Kühllastberechnung

Diese überschlägige Kühllastberechnung dient zur Dimensionierung von Raumklimageräten nach dem HEA-Verfahren.

Auswahl eines Klimagerätes

Die Auswahl eines Klimagerätes hängt von vielen verschiedenen Komponenten ab. Achten Sie bei der Auswahl des Gerätes und der Montageposition darauf, dass es zu keiner Zugerscheinung kommt. Der Wert der Luftmenge der Inneneinheit geteilt durch das Raumvolumen sollte nicht größer als 10 (Luftwechsel) sein. Die eingestellte Temperatur sollte nicht tiefer als 5°C bis 6°C zur Außentemperatur gewählt werden.

Äußere Kühllasten

1. Fenster
Die Fenster sind nach den verschiedenen Himmelsrichtungen aufzuteilen und mit den entsprechenden Werten zu multiplizieren. Als Fensterfläche gilt das Maß der Maueröffnung (Rohbaumaß). In der Addition der Kühllastberechnung ist der maximale Wert einer Himmelsrichtung einzusetzen. Für den Fall, dass sich Fenster in zwei benachbarten Himmelsrichtungen (z.B. O-SO oder S-SW) befinden, sind beide Werte zu addieren und einzusetzen. Decken-Oberlichter sind in der Zeile „Dachfenster“ zu berücksichtigen. Bei Sonnenschutzeinrichtungen sind die angegebenen Minderungsfaktoren zu berücksichtigen. Für Sonderfälle, wie z.B. überdimensional große Schaufensterscheiben, sind ca. 10% Sicherheitszuschlag einzurechnen.

2. Wände
Bei der einfachen Ermittlung des Wärmestromes durch Wände wurden Standardwerte verwendet. Entsprechend der Wärmeschutzverordnung und in Anlehnung an die Pauschalwerte der VDI 2078.

3. Fußboden
Wenn der darunterliegende Raum nicht klimatisiert bzw. gekühlt wird, ist der entsprechende Wert einzusetzen.

4. Decke
Die Deckenfläche ist, abzüglich der vorhandenen Fenster bzw. Öffnungen, mit den zutreffenden Werten zu multiplizieren.

Innere Kühllasten

5. Beleuchtung
Die gesamte Leistung aller sich im Raum befindlichen Lampen und Leuchten ist unter Punkt 5 einzutragen. Entsprechende Transformatoren von Halogenleuchten sind zu berücksichtigen.

6. Wärmequellen
Bitte ergänzen Sie die aufgelisteten Modelle mit allen anderen vorhandenen Wärmequellen, die während des Betriebs eines Klimagerätes eingeschaltet sein könnten.

7. Personen
Sind die sich im Raum befindlichen Personen körperlich stark aktiv (Sportstudio etc.), ist der errechnete Wert um 20% zu erhöhen.

8. Außenluft
Wird in den zu klimatisierenden Raum Außenluft (Frischluft) eingebracht, so ist dieser unter Punkt 8 einzutragen.

Kühlleistung
Addieren Sie die Werte von Punkt 1 bis Punkt 8. Die Summe ergibt die für diesen Raum benötigte Kühllast.

Erläuterung
Dieser Auslegung ist eine Außenlufttemperatur TA von 32°C und eine Raumtemperatur TR von 27°C und 50% relative Feuchte zugrunde gelegt.